Der öffentliche Treffpunkt in Eichkamp war traditionell das evangelische Gemeindehaus im Zikadenweg. Hier fanden seit Jahrzehnten neben den kirchlichen Aktivitäten die Treffen und Veranstaltungen des Siedlervereins Eichkamp statt. Dazu gehören auch die die verschiedenen Bürgerinitiativen und Arbeitskreise.

Als die evangelische Friedensgemeinde den Verkauf des Gemeindehauses beschloss, formierte sich der Wille, das Haus für nachbarschaftliche Aktivitäten, als Treffpunkt und Kulturort zu erhalten und auszubauen. In mehreren Versammlungen und Treffen wurde unter Beteiligung von bis zu 120 Bürgern aus Eichkamp nach Wegen gesucht, das Haus als nachbarschaftlichen Begegnungs- und Kulturort zu erhalten und auszubauen.

Es konnte die ebenfalls in Eichkamp ansässige und 2011 gegründete Stiftung am Grunewald – eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts – als Partner gefunden werden. Die Stiftung bot an, die Erwerbskosten zu 75% und die Verwaltung des Hauses zu übernehmen. Eine nun erforderliche Spendenkampagne erbrachte mit der Beteiligung von 220 Spendern 118.500 Euro. Mit diesem überragenden Ergebnis einer breiten Bürgerbewegung – die sich zudem selbst finanziell engagiert – konnte der Siedlerverein Eichkamp seine Beteiligung aufbringen.

Im August 2014 konnte das Gemeindehaus von Stiftung und Siedlerverein erworben werden. Vereinbarungsgemäß konnte die kirchliche Kindertagesstätte das Haus zwischenzeitlich nutzen, bis der Umbau des Kita-Gebäudes in unmittelbarer Nachbarschaft vollzogen war.

Danach halfen viele Eichkamperinnen und Eichkamper in vielen Stunden ihrer Freizeit beim Renovieren, Anpassen und Nutzbarmachen des Gebäudes. Am 30. Mai 2015 wurde das Haus Eichkamp als Bürgerhaus für Kultur und Nachbarschaft mit einem großen Fest eröffnet.